Internationales Haus Sonnenberg e.V.
Start > Start >
28.07.2016

Vom Hindukusch in die Freiheit

Vom 12.-26. Juli 2016 nahmen 16 geflüchtete Jugendliche aus Afghansitan und Syrien – im offiziellen Sprachgebrauch „unbegleitete minderjährige Ausländer_innen“ – an einer Ferien-Bildungs-Freizeit im IHS teil. Auf dem Programm stand neben Freizeitaktivitäten wie Fußball und Volleyball ein Ausflugsprogramm mit Wanderungen auf den Brocken oder Besichtigung der Grube Samson in St. Andreasberg. Außerdem wurde ein Deutschkurs angeboten. Darüber hinaus gab es Seminareinheiten zu „Leben in Deutschland“, in denen es um deutsche Kultur(en) und Alltagsgewohnheiten ging, aber auch um das Zusammenleben und dessen Regeln, an die sich auch nicht immer alle Deutschen halten. Schwerpunkt des Seminars waren Erlebnispädagogische Übungen, in denen es insbesondere um Teamarbeit und Vertrauen ging. Die Jugendlichen, die in ihrem Leben viel Gewalt und Krieg erlebt haben, sollten in diesen zwei Wochen etwas Positives erleben. Dieses Seminar war ein wichtiger Beitrag zur Integration von Geflüchteten. Das Team bestand aus Karin Steinert, Andreas Mahr, Friedrich Breuer und Karsten Färber vom IHS.