Seite wählen
Du befindest Dich hier: Startseite / Weihnachten in der Heimat unserer Freiwilligen

Weihnachten in der Heimat unserer Freiwilligen

 

Weihnachten in Kolumbien (Catalina)

„Unsere Weihnachtsfeier beginnt, sobald wir uns als Familie versammeln, um das Haus zu schmücken: Wir organisieren die Kisten, wählen die Verzierungen aus, entwirren die Lichter und stellen den Weihnachtsbaum und die Krippe auf, während Weihnachtslieder erklingen.

Der Weihnachtsbaum und die Krippe sind sehr wichtige Elemente. Der Baum hat in der Regel klassische Elemente wie Weihnachtskugeln, Bänder, Blumen, Schmetterlinge, viele Lichter und vor allem einen großen Stern an der Spitze. Die Krippe stellt die Geburt des „Niño Dios” (Gotteskindes) dar, und hier setzen die Familien all ihre Vorstellungskraft ein. In vielen Fällen wird ein komplettes Dorf mit Schafen, Ställen, menschlichen Figuren, Bäumen, Häusern, weihnachtlichen Hintergründen, Flüssen aus Papier oder sogar fließenden Wasserflüssen durch eine Pumpe mit Motor nachgebildet. Wir nehmen diese Arbeit sehr ernst, und je größer und kreativer die Krippe ist, desto mehr wird sie von Familien und Besuchern bewundert.

Bis zum 7. Dezember muss die Dekoration vollständig abgeschlossen sein, denn am Abend feiern wir „El Día de las Velitas“ (die Nacht der Kerzen) Die Familien versammeln sich vor ihren Häusern, um viele Kerzen und Laternen an der Tür, den Fenstern und dem Bürgersteig ihres Hauses anzuzünden, um den Weg für die Jungfrau Maria zu beleuchten, da am nächsten Tag die „La Inmaculada Concepción de María“ gefeiert wird. Da alle Familien draußen sind, wird es zu einem Fest mit den Nachbarn, es ist mein Lieblingsfest und ein guter Beginn der Weihnachtszeit.

Vom 16. bis zum 24. Dezember versammeln sich jede Nacht Familien, Nachbarn und Freunde, um vor der großen Krippe die „Novena de Aguinaldos“ (neun Tage vor Weihnachten) zu beten, Weihnachtslieder zu singen und verschiedene typische Weihnachts-Snacks zu teilen, wie Buñuelos (frittierte Käseteigbällchen), Natillas (eine Art Pudding), Tamales (in Bananenblättern eingepackte Maisfladen, die es süß oder herzhaft gibt), Platos de Lechona, Kekse und vieles mehr.

Das Hauptziel der Novena de Aguinaldos ist es, die Monate vor der Geburt Jesus und seiner Ankunft in Bethlehem zu erinnern. Die Gesänge der Weihnachtslieder werden von Maracas und Tamburinen begleitet. Es ist ein Fest, das von Kindern sehr gut in Erinnerung bleibt und für Erwachsene sehr besonders ist.
 
Am 24. Dezember feiern wir die „Nochebuena“ (Heiligabend). Vor Mitternacht beten wir den letzten Tag der “Novena” vor der Krippe und essen typisch kolumbianische Weihnachtsgerichte wie Tamal, Buñuelos, gefülltes Hähnchen und Wurstwaren, zusätzlich zur Natilla als Dessert. Um Mitternacht wird „El Niño Dios“ geboren, und bis zu diesem Zeitpunkt wird seine Figur in die Krippe gelegt. Mit seiner Ankunft werden die Geschenke zu Weihnachten gegeben, erhalten und geöffnet. Es wird auch gesungen, gegessen, getanzt, getrunken und bis zum nächsten Tag gefeiert.“
 

Weihnachten in Paraguay (Viviana)

„Weihnachten in Paraguay ist ein sehr bedeutsames Fest, das die ganze Familie zusammenbringt. Normalerweise versammeln wir uns im Haus der Großeltern zusammen mit unseren Onkeln und Cousins.

An Heiligabend warten wir gemeinsam auf die Ankunft von Weihnachten vor der Krippe, die in den ersten Tagen im Dezember im Garten aufgebaut wird. Um Mitternacht beten wir kurz, um uns zu bedanken und an diejenigen zu erinnern, die nicht mehr bei uns sind.

Danach feiern wir mit einem reichhaltigen Abendessen, das immer irgendeine Art von gegrilltem Fleisch, Schweinefleisch und Peceto sowie ‚Chipa‘ (ein Brot aus Maniokstärke und Käse) und ‚Sopa Paraguaya‘ (eine Art Mais- und Käsekuchen, allgemein bekannt als die einzige feste Suppe der Welt) beinhaltet, dazu gibt es verschiedene kalte Desserts.

Das typische Getränk zu Weihnachten heißt ‚Clericó‘, ein Fruchtwein-Punsch, der aufgrund der Hitze in dieser Zeit sehr kalt serviert wird.

Es ist nicht sehr traditionell, dass der Weihnachtsmann an diesem Tag Geschenke bringt, obwohl es einige Familien tun. Traditionell warten wir auf die ‚Heiligen Drei Könige‘ am 6. Januar, indem wir unsere Schuhe neben die Krippe stellen und Gras und Wasser für die Kamele bereitstellen.

In meiner Familie ist es üblich, die Feier mit einem Sprung in den Pool zu beenden, da diese Zeit oft sehr heiß ist.“

 

 

Weihnachten in Costa Rica (Amanda)

„In Costa Rica wird die Weihnachtszeit in der Regel im Kreise von Familie und Freunden verbracht. Ab Mitte November oder Anfang Dezember wird in jedem Haus ein Weihnachtsbaum aufgestellt, sei es künstlich oder aus echter Kiefer. Gemeinsam mit der Familie wird er mit Schmuck, Lichtern und Sternen geschmückt. Außerdem wird eine Krippe mit einer Darstellung des Ortes, an dem nach der Bibel das Jesuskind geboren wurde, eingerichtet. Die Szene zeigt ein ganzes Dorf mit Schafen, Eseln, Flüssen mit Fischen, Häusern usw. Oftmals werden auch die drei Weisen vor ihrer Ankunft hinzugefügt. Der Weihnachtsbaum bleibt in der Regel bis Ende Dezember stehen, und die Krippe bis Ende Januar.

Wenn der Dezember in Costa Rica Einzug hält, werden viele traditionelle Gerichte zubereitet. Obwohl sie im Wesentlichen gleich sind, hat jede Familie ihre eigene Art, sie zuzubereiten. Zu den bekanntesten gehören die „Tamales de Cerdo“, die aus einem Maisteig bestehen, in den Schweinefleisch, Reis, Kichererbsen, Paprika, Erbsen und Karotten gelegt werden. Anschließend werden sie in Bananenblätter gewickelt und etwa 4 Stunden lang über offenem Feuer gekocht. Dieses Gericht erfordert viel Arbeit, daher wird es normalerweise im Kreise der Familie zubereitet, wobei jeder bei einer anderen Aufgabe hilft, um den Prozess zu beschleunigen und gemeinsam Zeit zu verbringen.

Andererseits ist eines der traditionellen Getränke in Costa Rica zu dieser Jahreszeit der „Rompope“. Er besteht aus geschlagenen Eigelben, Zucker, Kondensmilch, Rum, Zimt, Muskatnuss und anderen Gewürzen. Dieser Punsch wird dann gekühlt und zusammen mit einem Kuchen, einigen Weihnachtsplätzchen oder allein genossen. Es ist definitiv eines meiner Lieblingsrezepte meiner Großmutter.

Was den Weihnachtstag betrifft, feiert meine Familie ihn in der Regel am 24. Dezember abends. Wir haben eine besondere Situation, weil meine jüngere Schwester an diesem Tag Geburtstag hat. Daher beginnt der Nachmittag damit, ihr ein Geburtstagsständchen zu singen und ihr alles Gute zu wünschen. Danach besuchen wir normalerweise meine Urgroßmutter, um ihr ebenfalls frohe Weihnachten zu wünschen.

Dort trinken wir den Nachmittagskaffee und öffnen auch einige Geschenke. Gegen 21:00 Uhr kehren wir dann zu meiner Großmutter nach Hause zurück und versammeln uns alle dort: meine Großeltern, Onkel, Tante, Eltern, Schwester und Cousinen. Zu dieser Zeit ist es etwa 22:00 Uhr, und wir essen alle gemeinsam zu Abend. In der Regel gibt es Truthahn oder Schweinefleisch, Reis mit Mandeln, Kartoffelpüree und Salat. Das Abendessen ist für meine Familie sehr wichtig, weil wir alle zusammen sitzen und eine sehr angenehme Zeit verbringen.
Nach dem Essen versammeln wir uns um die Krippe, beten und setzen um Mitternacht das Jesuskind als Symbol seiner Geburt ein. Unsere Tradition besagt, dass das jüngste Familienmitglied dafür verantwortlich ist. Wir wünschen uns alle ein frohes Weihnachtsfest. Nachdem dies abgeschlossen ist, verteilen und öffnen wir die Geschenke, die jeder unter dem Weihnachtsbaum hat. Dies markiert das Ende des Weihnachtstages.
(Der Baum, den meine Familie für dieses Weihnachten geschmückt hat. Die Krippe, die meine Familie in diesem Jahr gebaut hat, und unsere Katze.)
 

Am nächsten Tag wollen alle Kinder ihre neuen Spielzeuge ausprobieren, also gehen sie mit Fahrrädern, Rollschuhen, Puppen, Inline-Skates usw. nach draußen. Zum Mittags verspeisen wir die Reste vom Weihnachtsessen. In einigen Jahren war es in meiner Familie Tradition, am 25. Dezember alle gemeinsam ins Kino zu gehen, aber in den letzten Jahren haben wir das nicht mehr gemacht. Tatsächlich geht es in Costa Rica an Weihnachten darum, Zeit mit der Familie zu verbringen, Dankbarkeit auszudrücken, köstliches Essen zu genießen und sich darüber bewusst zu werden, wie glücklich wir sind.“